Die Ateliers

In den Projektgruppen oder Ateliers, die donnerstags zwischen 18.30 und 20 Uhr proben, geht Cantus Zürich auf musikalische Entdeckungsreisen. Die Teilnahme in den Ateliers ist fakultativ, und die Möglichkeit dazu wird für jedes Projekt neu ausgeschrieben. Nach einigen Proben werden die einstudierten Werke als Schlusspunkt in Gottesdiensten in den beiden Kirchen aufgeführt.

Zur Zeit ist nur die Choralschola aktiv und probt regelmässig.

Die Choralschola

Der gregorianische Choral, Ursprung und erster Höhepunkt der abendländischen Musik, wird bei Cantus Zürich ganz besonders gepflegt. Unsere Choralschola setzt sich aus Sopran- und Altstimmen zusammen. Die Schola singt, im Gegensatz zu den anderen Projektgruppen, regelmässig während des ganzen Jahres. Einmal im Jahr tritt die Schola auch in einem Konzert auf, meistens ausserhalb von Zürich, wie in diesem Jahr am 10. September in der Reformierten Kirche Lenk. Hier singen wir auch Hymnen von Hildegard von Bingen.

Der Frauenchor

Zahlreiche Komponisten und natürlich auch Komponistinnen haben Werke für ausschliesslich hohe Stimmen geschrieben. Die Frauen von Cantus Zürich haben hier die Gelegenheit, diese klangschönen Kostbarkeiten der Chorliteratur zu entdecken.

Das Vokalensemble

Einmal in einer kleineren Gruppe zu musizieren, hat für manche Chorsängerinnen und -sänger einen besonderen Reiz. Hier ist das Tempo der Einstudierung schneller und die musikalische Verantwortung aller Beteiligten grösser. Die kleinere Besetzung eignet sich besonders für Musik aus Barock und Renaissance.

Das Atelier für Neue Musik

Hier werden Kompositionen aus dem 20. Jahrhundert einstudiert. Es sind Werke, etwa für Sprechchor, welche sich für eine kreative Gottesdienstgestaltung besonders gut eignen. Die aufgeführten Werke sind von kurzer Dauer, der experimentelle Charakter soll unterstrichen werden.